Seiten

9. Februar 2015

Nie wieder Stress mit dem Essen - Planen und Durchführen

Willkommen zurück zu Teil 2 unserer Serie "Nie wieder Stress mit dem Essen". Heute gibt's quasi die Hauptspeise der Serie. Zum ersten Mal hier? Lies hier die Einführung und Teil 1 der Serie.


Wir haben jetzt einen klugen Rezepte-Fundus. Wie plant man nun die Mahlzeiten? Los geht's!
Ganz unten findet ihr kostenloses Download-Material ... also schön bis zum Ende lesen ;)!

In sieben einfachen Schritten zur perfekten Mahlzeiten-Planung!


1. Aller Anfang ist ... klein!
Zu Beginn ist es sicherlich nicht ratsam, alle Mahlzeiten des Tages für die kommenden vier Wochen zu planen. Deswegen rate ich jedem Anfänger mit der Planung einer einzigen Woche zu starten. Plant zunächst nur die Hauptmahlzeiten. Überfordert euch nicht gleich zu Anfang, das bringt nur Frust.

2. In der Ruhe liegt die Kraft.
Ich persönlich plane am liebsten am Sonntagabend. Da habe ich in der Regel Zeit und Ruhe. Eine halbe Stunde reicht in der Regel völlig. Was braucht man dafür? Nicht viel: Zettel und Stift, den Rezepte-Fundus und euren Wochenkalender. Und ein Glas Rotwein o.Ä.

3. Was geht?! - Einen Wochenüberblick schaffen.
Als nächstes schnappe ich mir meinen Kalender. Was steht an diese Woche? Wann komme ich spät nach Hause und werde nicht viel Muße zum Kochen haben? Wann haben wir Gäste? Wann sind wir eingeladen? Sind wir am Wochenende überhaupt da? All das bestimmt, wann ich was ich wann koche (oder auftaue!).


4. Erst mal die Hauptmahlzeit festlegen.
Allen Anfängern rate ich: Plant erstmal nur die Hauptmahlzeit. Hier kommt er endlich zum Einsatz und wird euch eine große Hilfe sein: der kluge Rezepte-Fundus. Bei mir heißt das: Unter der Woche wähle ich daraus ganz schnelle, einfache Gerichte ("1-Stern-Gerichte"), am Wochenende auch mal was Aufwändigers ("3-Sterne-Gerichte"). 
Wahrscheinlich wird in den meisten Haushalten nur einmal am Tag warm gegessen. Bei uns ist das in der Regel der Abend. Die anderen beiden Mahlzeiten, Mittagsessen und Frühstück, sehen bei uns eigentlich immer gleich aus: Brot und Müsli. (Natürlich könnt ihr auch ein bisschen Varianz reinbringen und auch die anderen Mahlzeiten planen. Wichtiger Grundsatz auch hier: Eins nach dem anderen!

5. Schreib es auf!
Ich liebe Pläne. Ich liebe Listen. Deswegen schreibe ich mir gerne auf: von oben nach unten die Wochentage, daneben die Gerichte, die ich kochen möchte. Da ich faul effizient bin, koche ich immer die doppelte Menge, damit das Gericht für zwei Tage reicht ;). Weil ich nicht immer wieder "Müsli" und "Brotzeit" schreiben will, spare ich mir das mittlerweile.

So sieht das dann bei mir aus. Weil wir immer das Gleiche zum Frühstück und mittags essen, plane ich im Grunde nur die Hauptmahlzeiten und schreibe diese auf.




6. Eine vollständige Einkaufsliste.
Nun "leitet" ihr aus eurer Wochenplanung ab, was ihr einkaufen müsst. Weil ihr euch ja dafür eine ruhige halbe Stunde genommen habt, könnt ihr euch durch eure Schränke und Eisfächer wühlen und sicherstellen, dass ihr nichts doppelt kauft (yay!). Tragt alles zusammen, was ihr für eure geplanten Gerichte braucht. Vergesst natürlich nicht die anderen Mahlzeiten und Snacks. Und wenn ihr schon dabei seid: Ist noch genug Putzmittel, Müllbeutel und Shampoo da? Am Ende solltet ihr eure vollständige Einkaufsliste haben - eine, die es euch erlaubt, wirklich nur einmal einkaufen fahren zu müssen (Hurra!).


7. Hängt eure Liste auf, freut euch ...
... und trinkt ein Glas Sekt, denn ihr habt eure erste Wochenplanung gemeistert!! Nun seid ihr gewappnet für die Woche, was da auch kommen mag! Genial!! Ich hänge meine Liste immer gut sichtbar an den Küchenschrank:


Klein, aber fein! :)

... gleich neben meiner Erinnerung daran, dass Gott uns versorgt: Alle eure Sorgen werft auf ihn, denn er sorgt für euch.

***

Jetzt seid ihr an der Reihe! Und damit es euch leichter fällt, die Planung zu starten, könnt ihr hier kostenlos einen schicken Wochenplan in frischen Frühlingsfarben als PDF herunterladen und die passende Einkaufsliste dazu. (Bin ich die einzige, der der Alltag mehr Spaß macht, wenn man dafür schönes Material hat? :)) Dafür einfach auf die Bilder klicken.

EinkaufslisteMeal plan

Wie sieht's also bei euch aus? Ist das Planen was für euch oder nicht? Ich würde so gerne von euch in den Kommentaren hören!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...